Auf Rechnung bestellen als Neukunde. Was heißt das?

Auf Rechnung bestellen als Neukunde oder Bestandskunde – Was heißt das?

Auf Rechnung bestellen zählt bei Kunden zu den beliebtesten Zahlungsmöglichkeiten. Denn dadurch müssen Kunden die Ware erst nach dem tatsächlichen Erhalt bezahlen. Deshalb handelt es sich beim Rechnungskauf um eine sehr sichere Zahlungsmethode. Zudem können Sie sich nicht selten zwei Wochen oder noch länger Zeit mit der Bezahlung nehmen.

Auf Rechnung bestellen ist mit vielen Vorteilen verbunden

Auf Rechnung bestellenAuf Rechnung bestellen bedeutet für Sie als Kunde, dass Sie die bestellten Waren erst nach Erhalt der jeweiligen Sachwerte bzw. nach Erhalt der zumeist mitgelieferten Rechnung bezahlen müssen. Dazu überweisen Sie einfach den Betrag bis zum angegeben Termin auf das Konto des Unternehmens. Deshalb ist die Weitergabe von sensiblen Daten, wie zum Beispiel Ihre Bankverbindung oder der Kreditkartennummer, nicht notwendig. Diese Zahlungsmodalität ist für Sie als Kunde mit vielen weiteren Vorteilen verbunden. Der entscheidende Vorteil liegt zunächst in der hohen Sicherheit. Denn erst wenn Sie die Ware erhalten haben und tatsächlich in den Händen halten, müssen Sie den Rechnungsbetrag begleichen. Deshalb können Sie auch bei einem Ihnen unbekannten Onlineshop auf Rechnung bestellen, ohne dass Sie einen Betrug befürchten müssen. Haben Sie sich dazu entschieden, beim Onlineeinkauf von dem gesetzlich zugesicherten Widerrufsrecht Gebrauch zu machen, dann müssen Sie den Rechnungsbetrag erst gar nicht bezahlen.

Dadurch müssen Sie eine Rückzahlung eines bereits bezahlten Betrages nicht erst anfordern. Das kann Ihnen viel Zeit und Aufwand ersparen, denn Sie müssen nicht erst auf den Eingang der Rücksendung und anschließend auf die Rückbuchung des bereits bezahlten Geldes warten. Das Rückgaberecht wird Ihnen dabei durch das Fernabsatzgesetz beim Kauf von Artikeln aus Onlineshops zugesichert. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Sie den Betrag häufig erst nach ein paar Tagen oder Wochen bezahlen müssen. Dadurch räumt Ihnen der Onlineshop automatisch einen Kredit ein und Sie erhalten demzufolge einen Zinsvorteil. Dieser macht sich nicht erst bei hohen Rechnungsbeträgen bemerkbar. Denn Kunden, die beispielsweise am Monatsende nicht mehr ausreichend Geld auf dem Konto haben, bietet es die Möglichkeit, die Waren dennoch zu kaufen, um diese erst im folgenden Monat zu bezahlen. Zinsen für das überzogene Konto fallen demnach nicht an. Nicht zuletzt können Sie auf Rechnung bestellen, ohne für diese Zahlungsmodalität Gebühren zahlen zu müssen. Das ist zumindest in den meisten Fällen so. Bei einigen internationalen Überweisungen müssen Sie neben den regulären Gebühren für die Kontonutzung allerdings mit zusätzlichen Gebühren rechnen.

Für die Betreiber eines Onlineshops kann Rechnungskauf als Umsatztreiber dienen.

Einschränkungen beachten

Auf Rechnung bestellen als Neukunde oder trotz negativer Schufa?

Nicht jedes Unternehmen bietet den Kunden die Möglichkeit an, auf Rechnung bestellen zu können. Dabei sind es häufig die großen Onlineshops und Versandhäuser, die Kunden diese Bezahlmöglichkeit zur Verfügung stellen. Bei kleineren Shops ist diese Zahlungsmodalität nicht so weit verbreitet. Das liegt insbesondere daran, dass diese Art der Zahlung für den Shopbetreiber ein hohes Risiko darstellt. Denn sollte der Kunde die Rechnung nicht bezahlen können oder wollen, dann hat der Verkäufer die Ware bereits geliefert, ohne dafür eine Gegenleistung erhalten zu haben. Zudem wird die Zahlungsmöglichkeit per Rechnung von vielen Onlineshops erst für Bestandskunden angeboten. Das bedeutet, dass Sie bereits eine oder mehrere Bestellungen getätigt haben müssen, bis Ihnen diese Möglichkeit zur Verfügung steht. Jedoch ist das nicht immer der Fall. Insbesondere große Onlineshops und Versandhäuser bieten auch Neukunden diese Art der Bezahlung an. Darüber hinaus kann die Bonität des Kunden eine Rolle spielen. Reicht diese zum Beispiel durch negative Einträge in einer Wirtschaftsauskunft wie der Schufa nicht aus, dann kann das Unternehmen ablehnen, dass Sie auf Rechnung bestellen. Ist auf Rechnung bestellen nicht möglich, dann können Sie nicht selten aus einer ganzen Reihe weiterer Zahlungsmethoden auswählen.

Zahlungsmethoden

Zahlungsmethoden:

Ebenso sind mittlerweile auch immer häufiger moderne Zahlungsmöglichkeiten wie PayPal oder auch Skrill (moneybookers) vorzufinden. Daneben bieten viele Onlineshops den Kunden auch die Möglichkeit der Ratenzahlung an.

Amazon bietet den Kunden zum Beispiel die folgenden Zahlungsmöglichkeiten:

  1. Zahlung per Kreditkarte
  2. Zahlung per Bankeinzug (von einem deutschen oder österreichischen Bankkonto)
  3. Kauf auf Rechnung (Voraussetzung: Die Erfüllung der Bedingungen)
  4. Amazon.de Geschenkgutscheine oder Aktionsgutscheine

Auf Rechnung bestellen ins Ausland

Die meisten Internetshops tun sich schwer damit, die Ware auf Rechnung ins Ausland zu liefern. Dabei ist die Nachverfolgung schwerer und auch oft mit Zusatzkosten verbunden. Die Händler gehen dabei meistens lieber auf Nummer sicher und akzeptieren bei Lieferungen ins Ausland keinen Kauf auf Rechnung. Sie lassen sich lieber vorab über Vorkasse oder Kreditkarte bezahlen.

Onlineshops bieten unterschiedliche Zahlungsziele an

Bevor Sie jedoch auf Rechnung bestellen, sollten Sie sich zunächst mit den Zahlungsmodalitäten des jeweiligen Onlineshops vertraut machen. Dabei ist beim Rechnungskauf insbesondere auf das angegebene Zahlungsziel zu achten. Denn sollten Sie den Termin ohne zu zahlen verstreichen lassen, müssen Sie damit rechnen, dass Ihnen Mehrkosten in Form von Mahngebühren entstehen. Viele Onlineshops bieten Kunden beim Kauf auf Rechnung ein Zahlungsziel von 14 Tagen an. Das bedeutet für Sie, dass Sie die Rechnung häufig nicht schon 14 Tage nach Bestellung, sondern erst 14 Tage nach Erhalt der Ware bezahlen müssen (siehe auch Artikel Zahlungsfrist bei Rechnungen). Daneben gibt es auch Onlineshops, bei denen Sie weniger oder sogar mehr Zeit haben, die Rechnung zu bezahlen. Zudem gibt es einige Händler, bei denen Sie gegen Zahlung eines Zinssatzes in unterschiedlicher Höhe eine Zahlungspause vereinbaren können. Damit erhalten Sie zum Beispiel 90 Tage lang Zeit, die Rechnung zu bezahlen. In der Regel enthält die Rechnung einen entsprechenden Hinweis zum Zahlungsziel. Ist das Zahlungsziel nicht angegeben, dann geraten Sie laut den gesetzlichen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches 30 Tage nach Zugang der Rechnung bzw. Fälligkeit in Zahlungsverzug. Sollte kein Termin angegeben sein, sollten Sie daher innerhalb dieses Zeitraums bezahlen oder sich vorab mit dem Unternehmen in Verbindung setzen. Aber auch wenn Sie auf Rechnung bestellen möchten, der Wunsch aber im Zuge des Bestellvorganges abgelehnt wird, sollten Sie sich mit dem entsprechenden Unternehmen persönlich in Verbindung setzen. Denn es kann vorkommen, dass Einträge einer Wirtschaftsauskunft wie der Schufa fehlerhaft sind oder es liegen andere Gründe für die Ablehnung vor. Ein Gespräch kann häufig helfen, diese zu erfahren und ggf. auch aus der Welt zu schaffen. Denn auch eine fehlerhafte Schreibweise des Namens oder ein Umzug kann zur einer fehlerhaften Einschätzung der Bonität führen. Häufig sind Onlineshops nach einigen Bestellungen auch dazu bereit, Kunden nach erstmaliger Ablehnung den Rechnungskauf anzubieten.

Bewertung: 4,5

Informationen zu Online Rechnungen