Kauf auf Raten

Kauf auf RatenImmer mehr Leute wagen den Weg in die virtuellen Kaufhäuser. Kein Wunder sind doch die Preise häufig günstiger als in der realen Welt. Ob Unterhaltungselektronik, Möbel, Kleidung oder Haushaltsgeräte – kaum eine Ware ist nicht auch in einem Online-Shop erhältlich. Zudem gibt es für den Online-Kunden bei vielen Online-Shops die Möglichkeit, auf Rechnung zu bestellen und in bequemen Raten zu bezahlen (Kauf auf Raten).

Kauf auf Raten – Vorteile des Käufers

Insbesondere bei größeren Anschaffungen kann der Kauf auf Raten für den Kunden natürlich eine Erleichterung darstellen im Vergleich zu anderen Zahlungsmethoden für das Einkaufen im Internet. Schließlich muss nicht die gesamte Summe auf einen Schlag gezahlt werden, sondern kann in vorher festgelegten Teilbeträgen abgetragen werden, die monatlich fällig werden. Zudem hat der Kunde die Möglichkeit, die Höhe der Raten zu beeinflussen, indem er einen längeren Abzahlungszeitraum wählt. So können auch Kunden mit geringerem Einkommen mit dem Kauf auf Raten größere Anschaffungen im Online-Shop tätigen, die bei einer Einmalzahlung völlig undenkbar wären.

Verzinsung beim Ratenkauf – nicht immer ein Nachteil

Natürlich müssen Kunden, die einen Kauf auf Raten tätigen, bedenken, dass wie bei jeder Kreditierung auch hier üblicherweise Zinsen anfallen. Der Rechnungsbetrag beim Kauf auf Raten liegt also in der Regel höher als der tatsächliche Warenwert. Jedoch bieten viele Online-Shops dem Kunden sehr günstige Ratenzahlungskonditionen an. Einige Webshops werben sogar mit einem zeitlich begrenzten, zinslosen Ratenkauf. Die Zahlungsmethode „Kauf auf Raten“ bietet dem Käufer zudem die gewünschte Sicherheit, denn in der Regel müssen keine Bankdaten im Internet angegeben werden. Die Teilbeträge, die jeden Monat anfallen, werden vom Kunden per Überweisung gezahlt. Die erste Rate wird erst nach dem Eintreffen der Ware fällig. So erhält der Kunde die Möglichkeit, die Ware in Ruhe zu prüfen. Alles in allem trägt der Kunde nur ein minimales Risiko.

Ratenkauf im Online-Shop – Finanzierung zum Nulltarif?

Viele Online-Shops werben mit einer 0% Finanzierung beim Kauf auf Raten. Allerdings muss der Kunde dabei bedenken, dass der Ablauf einer solchen Finanzierung von Händler zu Händler unterschiedlich ablaufen kann. Generell wird der Online-Shop nicht der Vertragspartner der Ratenkauf-Finanzierung sein, sondern eine Partnerbank. Im Normalfall hat diese Bank mit dem Online-Shop eine Abmachung, die für gute Kreditkonditionen bürgt. Der Online-Shop tritt dann nur als Vermittler eines Ratenkreditvertrages auf. Entsprechend werden bestimmte Bedingungen für den Kauf auf Raten festgelegt, die der jeweilige Kunde erfüllen muss. Dies kann sich in der Schufa-Prüfung ausdrücken oder in einer minimalen oder maximalen Ratenanzahl. Bei großen Bestellungen kann sogar ein Verdienstnachweis gefordert werden, doch dies ist eher die Ausnahme. Manche Online-Shops verlangen auch eine Mindestkaufsumme, bevor die Zahlungsoption Kauf auf Raten oder Kauf auf Rechnung freigeschaltet wird, da sich sonst eine Finanzierung für den Händler nicht lohnen würde.

Kauf auf Raten ohne Schufa

Personen, die einen negativen Eintrag in der Schufa haben, müssen grundsätzlichen mit Einschränkungen beim Kauf auf Raten rechnen. Während allerdings die meisten großen Versandhäuser auf einer Schufa-Prüfung bestehen, besteht bei vielen Online-Shops die Möglichkeit, trotz negativer Schufa auf Rechnung zu bestellen. Da das Risiko bei einem Rechnungskauf voll auf Seiten des Verkäufers liegt, räumen viele Geschäfte bei mangelnder Bonität keinen Kauf auf Raten ein. Trotzdem ist häufig ein Kauf auf Rechnung und auch der Kauf auf Raten sogar für Neukunden trotz negativer Schufa möglich. Viele Online-Shops verzichten nämlich auf die Prüfung der Bonität und die Anfrage bei der Schufa, da zusätzliche Kosten auf das Unternehmen zukämen. Insbesondere bei Kleinbeträgen würde sich der Aufwand für den Online-Anbieter nicht lohnen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen geben darüber Aufschluss, ob ein bestimmter Online-Shop eine Schufa-Überprüfung durchführt oder nicht. Der Verkäufer ist dazu verpflichtet, es deutlich kenntlich zu machen, wenn er eine Bonitätsprüfung durchführen will. Schließlich werden dabei personenbezogene Daten des Käufers einer Prüfung unterzogen und dies bedarf der offiziellen Zustimmung des Kunden. Für Kunden, die aufgrund einer Schufaeintragung normalerweise keinen Rechnungs- oder Ratenkauf tätigen können, ist es in jedem Fall lohnenswert die Zahlungsmodalitäten des jeweiligen Online-Shops zu untersuchen.

Wenn die Ratenkauf Finanzierung scheitert

Wie bei allen Kreditverträgen haben die Banken auch beim Ratenkauf unter bestimmten Bedingungen das Recht auf die Kündigung des Kreditvertrages. Bei den meisten Kündigungen ist die Ursache, dass die Kunden die Raten nicht mehr bezahlen. In diesem Fall muss der Restkredit zurückbezahlt werden. Wer schon die Raten nicht mehr zahlen kann, wird vermutlich auch ein Problem damit haben, den Restbetrag des Kredites auf einmal zurückzuzahlen. In den meisten Fällen wird die Summe dann noch durch Mahngebühren und Verzugszinsen erhöht und am Ende ist ein Schufa Eintrag nicht selten der Fall. Daher sollte wie bei allen Zahlungsmethoden auch der Ratenkauf vorher genau überlegt werden. Wenn die Zahlung der Raten sichergestellt ist, überwiegen die vielen Vorteile. Wenn nicht, Finger weg und den Kauf am besten sein lassen.

Was Online Händler zu dieser Zahlungsmethode wissen sollten

Online-Händler, die Ratenzahlung im Shop anbieten möchten, sollten sich vorab genau über die Funktionsweise und die Möglichkeiten der Einbindung informieren. Anbieter gibt es mehr als genug, nur nicht überall funktioniert diese Zahlungsmethode gleich. Für den Online-Handel gibt im Prinzip drei Ratenzahlungsvarianten, von denen allerdings nur zwei sinnvoll sind. Zum einen bietet sich eine externe Dienstleistung wie dem Online-Antrag mit nachträglichem schriftlichem Antrag oder dem reinen Online-Antrag mit Sofortzusage an, zum anderen die Realisierung in Eigenregie, bei der der Onlinehändler den Kunden schlicht seine Rechnung in Raten zahlen lässt und das gesamte Ausfallrisiko selbst trägt. Da der Kauf in Raten für den Händler in Eigenregie zu viele Risiken birgt, sollte der Gedanke allerdings gleich wieder verworfen werden. Die Risikoprüfung, der Organisationsaufwand und das Ausfallrisiko sind unverhältnismäßig, stellt man die Kosten für einen externen Dienstleister gegenüber.

Funktionsweise des Online-Antrags mit Sofortzusage

Bei diesem Verfahren wird der gesamte Antrag online abgewickelt. Die Antragseingabe, die Risikoprüfung und auch der Abschluss des Ratenvertrages werden gleich in einem Arbeitsschritt durchgeführt.

Kauf auf Raten - Online Antrag

Der Kunde erhält die Zusage zum Kauf auf Raten sofort online und merkt meist nicht einmal, dass im Hintergrund eine Prüfung abgelaufen ist. Die Ausschüttung an den Händler erfolgt ebenfalls zeitnah, so dass die Auslieferung der Bestellung an den Kunden sofort beginnen kann.

Funktionsweise des Online-Antrags mit schriftlichem Nachfolgeantrag

Bei diesem Verfahren wird nur ein Teilbereich des Antrags auf Ratenkauf online abgewickelt. Die Antragseingabe, eine oberflächliche Risikovorprüfung mit vorab erteilter Zusage und der Finanzierungsantragsabschluss erfolgen online. Meist wird danach im PostIdent-Verfahren eine Identitätsprüfung sowie eine vollständige Risikoprüfung durchgeführt. Der Kunde muss also zunächst umständlich einen Antrag zur Post bringen und muss immer noch mit einer Ablehnung rechnen. Ein definitives Ergebnis wird erst nach einigen Tagen vorliegen. Die Auszahlung an den Online-Shop erfolgt natürlich auch erst nach der erfolgten Prüfung, so dass der Händler selbstredend auch erst dann die Auslieferung der Warten beauftragen wird.

Einbindung der Zahlungsmöglichkeit „Kauf auf Raten“ in den Online-Shop

Die Einbindung kann über ein Payment-Modul eines bestehenden PSP (Payment-Service-Providers) in den Online-Shop erfolgen. Anbieter wie Expercash, Wirecard oder Concardis halten dieses System bereit, doch können auch die meisten anderen PSPs Ratenzahlung als Zahlungsmethode anbieten. Meist muss nur eine Aktivierung im Zahlungsmix des Online-Händlers erfolgen. Die Einbindung kann aber auch über ein separates Plugin des jeweiligen Anbieters erfolgen, welches mit den gängigen Shopsystemen kompatibel ist. Manche Anbieter bieten auch eine tiefer gehende Integration mittels API an.

Etablierte Anbieter für Kauf auf Raten im Onlinehandel

Grundsätzlich sollte der Online-Händler beim Kauf auf Raten von Lösungen absehen, bei denen der Kunde erst umständlich Kontakt aufnehmen muss, um einen Antrag zu stellen. Optimalerweise sollte der Ratenzahlungsantrag nahtlos integriert und vollständig online abgewickelt werden können. Anbieter wie Billpay Paylater, Klarna Ratenzahlung, Ratepay, Paymorrow Rechnung, Skrill Pay by Instalments, Payolution Ratenzahlung sowie der Paypal Credit, der leider erst in Zukunft auch in Deutschland verfügbar werden soll, zeigen sich als empfehlenswerte Varianten für den Kauf auf Raten.

Tipps für Online Händler

  • Vielen Online Händlern ist nicht klar, dass auch sie mit ihren Kunden Teilzahlungen vereinbaren können
  • Experten sind sich darüber einige, dass sich der Ratenkauf auch für Produkte mit geringeren Beträgen für die Händler lohnt
  • Viele Händler fühlen sich unsicher, wenn es um die gesetzlichen Bestimmungen beim Kauf auf Raten geht
  • Es gibt viele Dienstleister zum Thema Kauf auf Raten, mit denen die Online Händler kooperieren können. Dabei sind insbesondere auf eine gute Übersicht zu den Gebühren und eine einfache Integration in den Onlineshop besonders wichtig. Außerdem ist wichtig, wer das Risiko für den Ausfall von Raten übernimmt. Die Auswahl eines Dienstleisters ist schwierig, weil der Markt doch sehr unübersichtlich ist.
  • Mit dem Kauf auf Raten lässt sich die Zufriedenheit der Kunden steigern. Das bindet die Kunden und kann auch zu neuen Kunden und Umsatzsteigerungen führen.
Informationen zu Online Rechnungen