Zahlung per Lastschrift: Vorteile, Nachteile und Risiken

Die Zahlung per Lastschrift bedeutet, dass im Gegensatz zu den vielen anderen Zahlungsmethoden der Zahlungsempfänger und nicht der Zahlungspflichtige aktiv wird. In diesem Fall beauftragt der Verkäufer seine Bank, vom Konto des Käufers einen entsprechenden Betrag abzubuchen.

Wie funktioniert die Zahlung per Lastschrift?

Zahlung per LastschriftInsbesondere bei Privatkunden kommt in der Praxis oftmals nur ein Verfahren vor. Bei der weniger verbreiteten Anwendung handelt es sich um die Zahlung per Lastschrift mit Abbuchungsauftrag, bei welcher der Zahlungspflichtige der Bank explizit mitteilen muss, dass der Zahlungsempfänger berechtigt ist, vom Konto abzubuchen. Dies jedoch ist vor allem bei Einmalzahlungen kaum praktikabel und würde die Banken zudem vor große Verwaltungsaufgaben stellen. Daher wird in der Regel unter einer Lastschrift das Verfahren mit einer Einzugsermächtigung verstanden. Der Zahlungspflichtige erlaubt hierbei dem Zahlungsempfänger, den bestimmten Betrag vom Konto abbuchen zu dürfen. Von den Banken wird dies nicht geprüft und direkt ausgeführt.

Gefahren des Missbrauchs

Wer im Internet als Zahlungsmethode Zahlung per Lastschrift wählt, muss seine Bankdaten angeben, damit der Zahlungsempfänger den Betrag abbuchen kann. Allerdings wird grundsätzlich davor gewarnt, insbesondere im Internet mit seinen Daten nicht allzu freigiebig zu sein und bei möglicherweise unseriösen Händlern Abstand davon zu nehmen. Der Grund hierfür ist, die Daten könnten in falsche Hände gelangen und es besteht die Möglichkeit, dass wiederholt und unberechtigt Geld abgebucht wird. Die Einfachheit des Verfahrens sowie die ausbleibende Prüfung von Ansprüchen ermöglicht es, dass auch nicht zulässige Lastschriften ausgeführt werden. Anbieter von dubiosen Dienstleistungen oder Abonnements versuchen so, von verschiedenen Konten abzubuchen, denn nicht allen Kontoinhabern fällt dies auf, wodurch manch eine Zahlung widerspruchslos durchgeht.

Rückgabe von Lastschriften

Lastschriften werden grundsätzlich erst einmal eingelöst. Die einzige Ausnahme ist, wenn das Konto nicht genügend gedeckt ist und dadurch auch berechtigte Lastschriften platzen. Der Zahlungsempfänger erkennt, dass die entsprechende Lastschrift nicht eingelöst, sondern zurückgegeben wurde, was eigentlich stets mit Kosten verbunden ist. Daher ist es ratsam, sich mit dem Empfänger unverzüglich in Verbindung zu setzen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Dem Empfänger könnte angeboten werden, dass der fällige Betrag überwiesen wird. Wurde eine unberechtigte Lastschrift vom Konto eingezogen, besteht die Möglichkeit, dass die Lastschrift valutagleich zurückgefordert wird, wodurch kein Zinsnachteil entsteht. Grundsätzlich kann sowohl berechtigten und ebenso unberechtigten Lastschriften widersprochen werden, da dies nicht geprüft wird und die Berechtigung der Bank auch nicht nachgewiesen werden muss.

Vorteile der Lastschrift

Ein großer Vorteil liegt beim Einzugsermächtigungsverfahren in der Einfachheit begründet. Dafür spricht, dass der Zahlungsempfänger seine Forderungen direkt abbuchen lassen kann und nicht darauf warten muss, bis der Zahlungspflichtige überweist. Doch ebenso der Zahlungspflichtige hat den Vorteil, dass er die Zahlung der fälligen Rechnungen nicht selbst tätigen muss, da der Verkäufer ja abbucht. Allerdings muss er dafür sorgen, dass sein Konto ausreichend gedeckt ist, damit der Betrag abgebucht werden kann. Die Banken sind zwar bei einer guten Bonität meistens auch bereit, die Lastschriften über dem Guthaben hinaus noch zuzulassen, darauf kann man sich jedoch nicht verlassen. Ein weiterer Vorteil der Zahlung per Lastschrift ist die Möglichkeit, eine Lastschrift rückgängig zu machen. Die Banken müssen den Betrag innerhalb einer gewissen Frist auch wieder zurückbuchen.

Nachteile der Lastschrift

Ein wesentlicher Nachteil der Zahlung per Lastschrift ist fraglos die Gefahr des Missbrauches. Daher ist es grundsätzlich ratsam, die Kontoauszüge genau zu kontrollieren. Unberechtigten Abbuchungen sollte unverzüglich widersprochen werden. Wenn die Daten in den falschen Händen sind, bedeutet dies, dass wiederholte, unberechtigte Abbuchungen möglich sind. Hier hilft nichts anderes als der wiederholte Widerspruch, da keine Möglichkeit besteht, dass Lastschriften im Voraus verhindert werden können. Die einzige Möglichkeit wäre lediglich, dass ein neues Konto eröffnet wird. Dies ist jedoch mit einem größeren Aufwand verbunden, denn sämtliche laufende Zahlungen müssen umgestellt werden. Bei einem Widerspruch ergibt sich dem Zahlungsempfänger der Nachteil der fälligen Gebühr aufgrund der geplatzten Lastschrift. Natürlich kann er diese dem Schuldner bei einer berechtigten Forderung in Rechnung stellen.

Unterschied Lastschrift und Überweisung

Bei der Zahlung per Lastschrift muss das Konto angegeben werden und anschließend wird das Geld durch den Zahlungsempfänger vom Konto abgebucht. Beim Online-Shopping wird die Abbuchung in der Regel nach dem Erhalt der Ware vorgenommen.

Bei einer Überweisung wird der Betrag über das eigene Girokonto selbst überwiesen. Das kann am Schalter der Bank oder auch über Online Banking (PINs, TANs, …) gemacht werden.

Fazit

Das Lastschriftverfahren ist dank der Einfachheit für beide Seiten eine sehr beliebte Zahlungsmethode. Der Empfänger kann sicher sein, dass das ihm zustehende Geld pünktlich ankommt. Voraussetzung ist, dass das Konto gedeckt ist. Der Zahlungspflichtige muss sich um nichts kümmern, da der Empfänger alles in die Wege leitet. Da der Zahlungspflichtige der Zahlung per Lastschrift jederzeit widersprechen kann, entsteht ihm daher auch kein Risiko. Jedoch sollte niemand mit den Kontodaten zu freigiebig sein. Diese müssen im Internet angegeben werden, wenn als Zahlungsmethode das Lastschriftverfahren gewählt wird. Es ist grundsätzlich möglich, dass die Daten auch einmal in falsche Hände gelangen. In diesem Fall können wiederholt unberechtigte Abbuchungen erfolgen. Denen kann zwar widersprochen werden, dennoch ist es mit ein wenig Aufwand verbunden. Letzten Endes kann jedoch ganz klar gesagt werden, dass die Vorteile des Lastschriftverfahrens für beide Seiten, den Zahlungsempfänger und den Schuldner, viel größer als die Nachteile sind.

Weitere Zahlungsmethoden im Internet

Weitere Zahlungsmethoden im Internet sind Vorauskasse, Überweisung, Zahlung per Nachnahme, Prepaid-Systeme und moderne Zahlungsmethoden wie Paypal, Skrill und Click & Buy.

Hier noch ein paar interessante Seiten mit weiteren Zahlungsmethoden im Internet:

Informationen zu Online Rechnungen